Leidenschaft

Der Unterschied zwischen Ziel und Grund

Veröffentlicht

Lesezeit: 3 Minuten

Warum es gut ist sich klar zu machen Was man Warum tut

Ich mag es mich mit Zeitplanung und Arbeitsorganisation zu beschäftigen. Nicht nur weil ich es hilfreich für mich selbst finde, da es mir hilft meine Aufgaben und Projekte besser zu gestalten, sondern ich finde auch das Thema an sich spannend.
In vielen Büchern und Artikeln geht es darum, wie man Ziele definiert, die Verwirklichung plant und die Umsetzung kontrolliert. Und das ist auch total wichtig. Aber eine Sache kommt dabei viel zu kurz: Der Grund.

 

Ein vorgegebenes Ziel

Was ist überhaupt der Unterschied? Das Ziel ist das Ergebnis, das ich gerne erreichen will oder muss. Es kann selbst gesteckt sein oder vorgegeben werden vom Chef oder dem Partner. Es kann alles Mögliche sein, etwa 100 Liegestützen schaffen, ein neues Konzept fürs Marketing entwickeln, den Keller aufräumen, 7 neue Kunden gewinnen, seine Zeit beim Sprinten verbessern, die Alpen zu überqueren. Das alles sind Ziele, und es gibt eine Menge Tools die dabei helfen können seine Ziele zu erkennen und zu erreichen. Im Job sind die Ziele zumeist recht klar und vorgegeben. Die persönlichen Ziele sind häufig etwas verschwommener.

 

Sag mir Warum!

Der Grund wiederum stellt nicht die Frage was ich erreichen will, sondern er will wissen warum ich etwas tun soll oder will. Es geht um die Motivation. Wenn alles gut ist und ich motiviert bin dann ist alles super, und diese Frage ist dann gar nicht so wichtig. Aber gerade wenn es Durchhänger gibt, wenn man keinen Bock hat, dann ist es wichtig sich bewusst zu sein warum man etwas macht. Im Job bekommt man häufig nur die Aufgabe vorgelegt. Mach. Das Ziel ist klar, aber selten der Grund. Gute Vorgesetzte können ihre Mitarbeiter motivieren indem sie ihnen helfen den Grund zu verstehen, weshalb dieses Projekt wichtig ist. Wer den Grund nicht kennt, warum er tut was er tut, der kann vielleicht super Effektiv sein, aber dabei trotzdem nichts tun was für ihn selbst von Wert ist.
Hier gibt es auch eine Überschneidung zur Leidenschaft. Denn die Leidenschaft ist die Frage nach dem Warum. Wenn ich gerne Fotografiere kann es sein, dass ich dies tue, weil es mir einfach Freude macht und in dem Fall Leidenschaft die Antwort auf das Warum ist. Vielleicht macht es mir aber auch Freude, weil es mich dazu bringt mich mehr auf meine Umgebung einzulassen, weil mich die Stimmung von Fotos häufig anspricht, weil es mich dazu bringt an Orte zu gehen an die ansonsten nicht gehen würde.
Klar kann man auch durchs Leben gehen ohne sich diese Fragen zu stellen. Aber wer seinem Herzen folgen möchte der sollte sich auch auf sein Herz einlassen und es kennen lernen, um dadurch für sich bedeutungsvolle Ziele ableiten zu können. Deshalb ist es gut genutzte Zeit sich dieser Frage zu stellen.

 

 

 

Mehr lesen...

Neuester Artikel

Neuester Artikel zur Leidenschaft

Lieber noch was zum Wandern?

Erinnerungen an den Neckarsteig

Lesezeit: 10 Minuten Rückblick auf den Neckarsteig Bei eisigen Temperaturen um den Gefrierpunkt herum habe ich die letzte Etappe des Neckarsteigs nun endlich abgeschlossen. Und dabei auch direkt wieder den Wert einer alten Wanderweisheit zu schätzen gelernt: Ziehe dich wie eine Zwiebel an. In Anbetracht der Temperaturen habe ich das selbstverständlich gemacht:
Weiterlesen

Das Leben ist eine Skulptur

Lesezeit: 3 Minuten Schritt für Schritt geht es voran. Immer einen Schritt nach dem anderen, bis das große Ziel erreicht ist. Vermutlich kennt jeder dieses Bild, wenn es um das Erreichen von Zielen geht, oder auch als Allegorie (falls das eine ist, keine Ahnung) fürs Leben. Und ja, diese Vorstellung ist für
Weiterlesen

Erinnerungen an den Neckarsteig

Lesezeit: 10 Minuten Rückblick auf den Neckarsteig Bei eisigen Temperaturen um den Gefrierpunkt herum habe ich die letzte Etappe des Neckarsteigs nun endlich abgeschlossen. Und dabei auch direkt wieder den Wert einer alten Wanderweisheit zu schätzen gelernt: Ziehe dich wie eine Zwiebel an. In Anbetracht der Temperaturen habe ich das selbstverständlich gemacht:
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.